Seite wählen

Schön, dass du auf meine Seite gefunden hast.

Du bist daran interessiert, einen achtsameren Lebens- und Ernährungsstil zu praktizieren?

Die Welt braucht dringend mehr Menschen, die respektvoll durchs Leben gehen.
Entscheidend ist dabei nicht, gleich „perfekt“ zu sein, sondern dich auf die Veränderung einzulassen.

Geht es dir gerade so?

  • Du möchtest dich pflanzlich(er) ernähren und nachhaltiger leben, aber du weißt nicht, wie du anfangen sollst?
  • Du fühlst dich überfordert, dich mit den scheinbar nötigen Informationen dazu auseinander zu setzen?
  • Du kannst dir nicht vorstellen, auf gewisse (tierische) Lebensmittel dauerhaft zu verzichten?
  • Du bist unsicher, ob du dich rein pflanzlich wirklich ausgewogen ernähren kannst oder fortan ständig Supplemente benötigst?
  • Personen in deinem Umfeld halten nichts von einer veganen Ernährungsweise und verunsichern dich mit ihren Fragen und Argumenten?
  • Du denkst, du schaffst es nicht, veränderte Ernährungs- und Lebensgewohnheiten dauerhaft umzusetzen und kommst daher erst gar nicht ins Handeln?
  • Dir fehlt es an (Rezept-)Ideen und der Zeit, dich mit einer Umstellung auseinanderzusetzen?
  • Bei anderen wirkt der pflanzliche Lebensstil so leicht, doch bei dir löst allein der Gedanke daran Unsicherheit, Widerstand oder unangenehme Gefühle aus?
  • Du hast das Gefühl, du möchtest Teil einer nachhaltigeren und respektvolleren Bewegung sein, doch bisher hast du noch keine Lösung dafür gefunden, wie dir das gelingt?

Du möchtest stattdessen:

  • Konkrete Tipps und Ideen einfach und gut aufbereitet an die Hand bekommen?
  • Endlich schnell und unkompliziert erste Veränderungen vornehmen?
  • Raus aus der Unsicherheit, Zweifeln und der Lethargie, die dich vom Handeln abhalten?
  • Dich lecker, gesund, möglichst unverarbeitet und mit wenig Zeitaufwand pflanzlich(er) ernähren?
  • Wissen, was du außerdem schnell und unkompliziert verändern kannst, um eine vegane(re) Lebensweise entstehen zu lassen?
  • Mit Freude und Leichtigkeit an die Veränderung denken und sie nach und nach (in Teilen) konkret umsetzen?
  • Glücklich, erfüllt und gesund leben?
  • Gefestigt zu dir und deinen Entscheidungen stehen?
  • An der achtsamen Veränderung teilhaben, die unsere Welt so nötig hat?

Hi, ich bin Nicole und habe die Vision, aktiv daran beteiligt zu sein, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, indem ich andere inspiriere, ihre Verhaltensweisen zu überdenken und ggf. zu optimieren.


Mit der Geburt meines Sohnes 2013 habe ich eine große Verantwortung für dieses kleine Geschöpf verspürt, die mich dazu bewogen hat, Dingen mehr und mehr auf den Grund zu gehen und sie zu hinterfragen.

Es hat mich erschüttert zu realisieren, dass bereits in Baby- und Kleinkindkost viele unnötige Zusatzstoffe und Süßungsmittel stecken. Auch in etlichen Pflegeprodukten sind beispielsweise zahlreiche (gesundheits-)bedenkliche Inhaltsstoffe oder Zusätze enthalten, die sowohl von Kindern als auch von Erwachsenen besser gemieden werden sollten.

Das Ganze hatte einen Dominoeffekt. Nachdem der erste Stein gefallen war, hat er immer weitere Steine mit umgestürzt. Ich habe z.B. angefangen, mir mehr Gedanken zu machen, was (an Pestizid-Rückständen) in konventionellem Obst und Gemüse steckt oder was Plastik für einen Einfluss auf unsere Umwelt und unsere Gesundheit hat.

Mehr über mich

Als ich mein Leben in die eigene Hand nahm, fühlte ich mich selbstwirksam und nicht mehr so ausgeliefert.

Jeder ist mit verantwortlich, in was für einer Welt wir leben und trägt die Konsequenzen seiner Lebensweise bzw. gibt sie weiter.

Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass es viel mehr Menschen gibt als zunächst gedacht, die zum eigenen Wohle oder auch zum Wohle anderer etwas verändern möchten.

Sie möchten sich aktiv daran beteiligen, die Welt mit einem guten Gefühl an die nächste Generation weiter zu geben.

Oft scheitern sie jedoch daran, dass sie zu viel auf einmal wollen.

Um meine Schwangerschaftspfunde los zu werden, hat mich mein Ernährungsweg ab 2014 zuerst zu Low Carb und später zu Paleo gebracht. In dieser Zeit habe ich unser Essen zwar bereits größtenteils mit naturbelassenen und unverarbeiteten Lebensmitteln zubereitet, habe jedoch sehr viele tierische Produkte verzehrt. Damit bekam ich zunächst wie erhofft meine Kilos runter, war aber irgendwann auch total verschleimt und übersäuert, was zu Entzündungen und Schmerzen im Körper geführt hat.

Zum Glück bin ich 2017 an einen Hausarzt und einen Orthopäden geraten, die meine damaligen Beschwerden in Zusammenhang mit meinem Essverhalten gesehen und zu einer basenüberschüssigen Ernährung geraten haben.

Hätte mich zuvor jemand gefragt, ob ich mich jemals ausschließlich pflanzlich (und teilweise auch komplett zucker- und glutenfrei) ernähren werde, hätte ich mir das absolut nicht vorstellen können. Ich war aber bereit, in Selbstversuchen zuerst Milchprodukte weg zu lassen und nach und nach alle weiteren tierischen und stark säurebildenden Lebensmittel.

Heute bin ich mit meiner pflanzlichen Ernährungsweise extrem glücklich, fühle mich gesundheitlich viel besser und habe zu keinem Zeitpunkt das Gefühl von Verzicht.

Wenn mich Menschen mit ganz mitleidigem Blick fragen, was ich denn überhaupt noch essen dürfe, sage ich, dass ich alles essen darf, was gesetzlich erlaubt ist, ich das aber bewusst nicht mehr möchte.

Mit Brainfog („Gehirnnebel“) und damit einhergehenden Symptomen war ich 2018 bei verschiedenen Ärzten (u. a. Neurologe und Endokrinologe), die mich nicht ernst genommen haben und an einer tatsächlichen Ursachenfindung nicht interessiert schienen.

Beim Zahnarzt hatte sich dann bei einem Routinetermin herausgestellt, dass eine meiner Amalgamfüllungen nicht mehr intakt war und ich Symptome einer Schwermetallvergiftung zeigte.

Daraufhin habe ich all meine Amalgamfüllungen entfernen lassen, parallel mit ärztlicher Begleitung entgiftet und gefastet, und mich von dem Sondermüll im Körper befreit.

Ich bin heute fest davon überzeugt, dass wir mit einer ausgewogenen, (überwiegend) pflanzlichen Ernährungsweise und der Minimierung von Umweltgiften (sofern wir darauf Einfluss haben) aktiv einen großen Beitrag für unsere Gesundheit leisten können und darüber hinaus natürlich auch für die Tier- und die Umwelt.

Seitdem ich einen naturbelasseneren Lebensstil gewählt habe, habe ich erkannt

  • dass wir alle es wirklich nötig haben, achtsamer mit uns selbst, unserer Welt und den Lebewesen darauf umzugehen;
  • dass ich mich ausgeglichener, gesünder und friedlicher fühle;
  • dass ich Menschen ohne erhobenen Zeigefinger, sondern mit Genuss und Freude pflanzliche Ernährung und Veränderungen in der Lebensweise näher bringen kann. 

Verläuft mein Leben völlig reibungslos und ohne jegliche “Probleme”?
Natürlich nicht… Aber:

Ich freue mich, dass die Themen Achtsamkeit, respektvolles Miteinander, pflanzliche Ernährung und Nachhaltigkeit immer mehr in den Fokus vieler Menschen geraten. So wird es immer einfacher, erste Schritte zu gehen und ein Teil dieser Bewegung zu sein.

All dies ist wie eine Reise, bei der niemals wirklich ein Endziel erreicht wird. Es ist der Weg und die vielen kleinen Schritte und Veränderungen, die in Summe etwas Großes ergeben, das sicher immer noch an irgendwelchen Stellen optimiert werden kann und darf.

Ich habe weder an mich, noch an jemand anderen den Anspruch, in allem „perfekt“ zu sein oder zu werden. Vielmehr geht es mir darum, in Freude und Leichtigkeit Stück für Stück kontinuierlich die eigene Lebensweise zu hinterfragen, zu reflektieren und immer wieder etwas zu verändern.

Jeder Schritt, egal ob klein oder groß, hat seine Bedeutung in der Richtung, in die er führt.

Lange Zeit hat es mich resignieren oder sogar verzweifeln lassen zu sehen, was alles „falsch“ läuft. Dadurch war ich wie in einer Schockstarre, in der ich handlungsunfähig war. Ich hatte Angst, Vorhaben nicht konsequent genug umsetzen zu können. Mittlerweile gestehe ich mir die Freiheit zu, manche Veränderungen nur langsam und evtl. unvollkommen vorzunehmen.

Vieles hat mich eine Zeit lang gelähmt. Gerade bei Kleidung oder Medikamenten ist nicht immer klar, inwieweit tierische Komponenten am Herstellungsprozess beteiligt sind. In diesen Bereichen vermeide ich das Offensichtliche (z.b. neue Lederschuhe, wobei ich alte auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit noch trage), verliere mich aber nicht mehr in tagelangen Recherchen, um zu einem 100 %-igen Ergebnis zu kommen, wenn ich wirklich etwas benötige.

Aber auch hier hat sich mein Bewusstsein verändert: Oft ist eine (Neu-)Anschaffung gar nicht nötig.

Es ist eine Einstellungssache, wie du dich fühlst und wie viel Freude du lebst. Für mich ist der innere Friede entscheidend.
Ohne erhobenen Zeigefinger oder kompletter Verbissenheit erreiche ich viel mehr bei mir und anderen Menschen.

Wer sich mit mir übers Vegansein unterhalten möchte, dem erzähle ich von meinem persönlichen Weg und den positiven Auswirkungen, die sich mir dadurch gezeigt haben. Ich sage lediglich, dass ich nicht mehr für so viel Tierleid mitverantwortlich sein möchte und jeder kann sich dann seine eigenen Gedanken machen, ob er sich mit den ethischen Hintergründen mehr auseinandersetzt.

Am Leichtesten lässt sich meiner Meinung der Zugang zu einem pflanzlicheren Leben über leckeres Essen schaffen. Wenn klar wird, dass die vegane Zutatenliste mehr als Gras und Steine enthält und durchaus schmackhafte (gesunde wie ungesunde) Mahlzeiten auf dem Tisch landen können, verlieren viele die Angst vor „Verzicht“.

Gehörst du zu denen, die etwas verändern wollen?

Seit 2014 beschäftige ich mich mit der Zubereitung möglichst naturbelassener Gerichte.

Seit Ende 2017 ernähre ich mich ausschließlich pflanzlich und koche für Familie und Freunde leidenschaftlich gerne vegan.

Es freut mich immer wieder, wenn andere erstaunt sind, wie gut das schmecken kann und auch bei veganem Grillen oder Raclette keine Verzichtserscheinungen entstehen.

Bei (Kinder-)Geburtstagen merkt niemand, dass die Kuchen ohne Butter oder Ei gebacken sind.

So helfe ich aktiv mit, die Welt ein kleines bisschen veganer zu machen.

In meinem Umfeld gibt es mittlerweile immer mehr, die dies auch bewusst leben wollen und mich regelmäßig nach Ideen und Rezepten fragen.

Daher entstand die Vision, noch mehr Menschen damit zu inspirieren und einfache Tipps in einem „Mini-Kurs“ zu bündeln. Außerdem bin ich dabei, leckere pflanzliche Gerichte in einem Kochbuch zusammen zu tragen.